Miteinander Alt werden im Attergau

Informationen

Kurzzeitpflege

Die Kurzzeitpflege ist ein Angebot des Attergauer Seniorenheimes, welches der Entlastung von pflegenden Angehörigen und der ambulanten Dienste, dem „Schnuppern“, der Überbrückung bei der Suche eines Heimplatzes oder der Erholung nach einem Krankenhausaufenthalt dient. Pro Jahr können bei Verfügbarkeit bis zu 3 Monate Kurzzeitpflege in Anspruch genommen werden. Vor der Anmeldung ist der Pflegebedarf zwischen der Heim-und Pflegeleitung und den pflegenden Personen abzuklären. Auf dieser Basis wird ein vorläufiger Tagsatz festgelegt. Sollten im Verlauf der Pflege oder durch ein laufendes Pflegegeldverfahren höhere Bedarfe oder Vergütungen für die Pflegeleistung festgestellt werden, so werden diese im Nachhinein auf den vereinbarten Tagsatz aufgeschlagen. Jeder Bewohner ist in der Kurzzeitpflege als Selbstzahler zu führen. Davon unbeschadet kann bei den geeigneten Stellen um eine Förderung (z.B.: Bundessozialamt) angesucht werden.

Aufgrund der aktuellen Richtlinien ist eine Heimaufnahme in Oberösterreich ab der Pflegestufe 4 möglich. Daher wird zumindest der dieser Pflegestufe entsprechende Betrag als Pflegegeldzuschlag verrechnet.

LEISTUNGSUMFANG:

Der Leistungsumfang entspricht dem Leistungsumfang der Dauerpflege im Attergauer Seniorenheim => Siehe Leistungsbeschreibung

Kurzform

· Überlassung der Wohneinheit / eines Teiles einer Wohneinheit inkl. TV

· Mitbenutzung der Gemeinschaftsräume

· Grundbetreuung

· Vollverpflegung

· Reinigung der Wohneinheit

· Pflege entsprechend des individuell festgestellten Pflegebedarfes

· Ausgenommen sind:

· Reinigung der Leibwäsche und der Oberbekleidung.

· Markierung der persönlichen Kleidungsstücke

Entsprechend markierte Kleidung kann gegen einen Reinigungsbeitrag gewaschen und gebügelt werden.
Das Attergauer Seniorenheim sorgt unter dem Primat der freien Arztwahl für die allgemeine ärztliche und medikamentöse Betreuung. Die Kosten gehen zu Lasten des Bewohners, soweit sie nicht von der Krankenkasse übernommen werden. Leistungsänderungen sind soweit zulässig, als sie der BewohnerIn zumutbar sind, besonders weil sie geringfügig und sachlich gerechtfertigt sind.

Entgelt:

Der Tagsatz für o.g. Leistungen richtet sich nach der Höhe der Pflegebedarfseinstufung, welche bei Vertragsabschluss vorab geschätzt und bis drei Tage nach Antritt des Aufenthaltes endgültig festgelegt wird.

Das Tagesentgelt wird aufgegliedert in folgende Komponenten:

Hotelkomponente; Grundbetreuung; Lebensmitteleinsatz

Der Tagsatz wird mit dem Pflegegeldaufschlag (80% des Bundespflegegeldsatzes, mindestens wird das Pflegegeld der Stufe 3 verrechnet) addiert. Die aktuellen Tagsätze sind im Downloadbereich verfügbar.

Pflegeaufschlag 2016:
12,05 € (PG3 oder geringer) / 18,07 € (PG4) / 24,54 € (PG5) / 34,27 € (PG6) /
45,04 € (PG7) je Tag zuzüglich 10% Mwst.

Mindestentgelt:       Tagsatz zuzüglich 80% Pflegegeld Stufe 3 und zuzüglich 10% Mehrwertsteuer

Bei Vertragsbeginn ist eine Vorauszahlung in der Höhe von € 250,00 (entspricht in Worten Zweihundertfünfzig Euro) zu entrichten. Die Reservierung gilt als verbindlich vereinbart, sobald die Anzahlung auf einem Konto der Marktgemeinde eingegangen ist.